Jabee Tower - urban und grün

Im Hochbord-Quartier von Dübendorf in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Stettbach entsteht das höchste Hochhaus für Mietwohnungen in der Schweiz.

Das Projekt

Das Projekt

Im Hochbord-Quartier von Dübendorf in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Stettbach entsteht das höchste Hochhaus für Mietwohnungen in der Schweiz. Imposante 100 Meter ragt der lichte Zylinder mit der schräg zulaufenden Spitze in den Himmel. Ausmass und kompakte Bauweise auf dem 10’000 Quadratmeter grossen Parkgelände ermöglichen eine hohe Wohn- und Freiraumqualität. Spielplätze und öffentliche Begegnungsorte sowie eine sichere, alters- und behindertengerechte Wegführung im Areal gehören zum generationenübergreifenden Konzept.

Der Jabee Tower bietet attraktiven Wohnraum für Junge, Pioniere, Metropolitans, genauso wie für Familien und ältere Menschen. Ökonomisch sinnvoll und ökologisch durchdacht schafft das Projekt mit seinem öffentlichen Park die Voraussetzung für ein neues, interessantes Quartierzentrum. Publikumsorientiertes Kleingewerbe, Läden und Restaurants im Sockelgeschoss tragen dazu bei, die gesamte Umgebung zu beleben und aufzuwerten. Erholung in der «grünen Oase» und pulsierendes Stadtleben ist hier kein Widerspruch!

Der Park

Der Park: Geniessen, entspannen, spielen – leben

Auf der rund 10'000 Quadratmeter grossen Freifläche des Jabee Towers wird eine attraktive Grünanlage realisiert, die als Quartieroase dient und den Hausbewohnern sowie der Öffentlichkeit gleichermassen Raum für Erholung, Freizeit und soziale Interaktion bieten.

Umschlossen von einer Baumreihe zeigt sich der Jabee-Park sonst in seiner Ausgestaltung zurückhaltend, klassisch und natürlich. Ausgedehnte Rasenflächen laden zum Spielen, Picknicken und Entspannen ein. Durch geschwungene Wege, Blumenbeete, Sitz- und Liegeelemente wird das sanft modellierte Terrain strukturiert. Auf der gegenüberliegenden Seite des solitären Gebäudekomplexes entsteht zudem ein grosszügiger, lauschiger Laubengang mit Sitzbänken, Brunnen, Spielen wie Mühle, Schach, Boule und einer Grillstation.

Die Tiefgarage

Die Tiefgarage

In der Tiefgarage stehen Ihnen nebst konventionellen Einstellplätzen à CHF 180.– pro Monat auch Plätze für Motorräder und E-Bikes/Fahrräder, sowie eine Lade­station für Elektrofahrzeuge zur Verfügung. 


Der hauseigene Mobility Fahrzeug Stützpunkt erlaubt Ihnen das unkomplizierte Anmieten der Mobility­fahrzeuge, direkt vom Jabee Tower aus. Ein Mobility Fahrzeug (Combi mit Automatik Getriebe) steht unseren Hausbewohnern zur Verfügung.

Jeder Mieter erhält beim Einzug eine gratis Mobility Jahreskarte im Wert von CHF 120.– ausgehändigt und kann diese immer erneuern, solange er im JABEE Tower wohnhaft ist.

Die Vision

Die Vision: Von der Studie zum finalen Projekt

Für die Überbauung am Bahnhof Stettbach entwickelte der visionäre Architekt Mike Sattler in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Dübendorf das zukunftsweisende Projekt «Jabee Tower». Die Konzentration der Baumasse in einen futuristischen Hochbau machte es möglich, eine grosszügige Freifläche zu schaffen, die als öffentlicher Park die Lebensqualität im Quartier aufwertet. Der Jabee Tower wird nicht nur ein Hin- sondern auch ein Ausgucker sein. Jede Wohnung verfügt über aussenwandfüllende Fensterflächen und einen Balkon über die gesamte Wohnungsbreite. Die Aussicht ist atemberaubend – bereits aus der 17. Etage sieht man bis zum Greifensee.

 

 

 

 

 

 

Auf zu neuen Horizonten!

In Dübendorf entsteht das zurzeit höchste Wohngebäude der Schweiz.

Mit seinen 100m Höhe wird der elegante Turm zu einem weithin sichtbaren neuen Wahrzeichen für das urbane Glattal.

Entstanden ist eine gebaute Vision, welche durch ihre skulpturale Qualität und ihren 30 horizontal „gestapelten“ Wohnetagen nun selbstbewusst bei Tag und Nacht aus der Landschaft herausragt und dabei gleichzeitig von ganz nah privates, individuelles Leben ermöglicht.

Die von der Natur abgeleitete, vollendete eliptische Grundform, spricht von Weitsicht und Offenheit. Analog der Himmelsbewegungen, der verschiedenen Tages- und Jahreszeiten verkörpert die Geometrie des Gebäudes diesen dynamischen Kreislauf.

 

 

 

 

 

 

Der Garten als Inspiration

Noch bis vor Kurzem wurde das Grundstück auf dem der heutige Jabee Tower steht intensiv für die Gemüse und Blumenzucht genutzt. Nun ist dieser ehemalige ländliche Standort zunehmend mit der Gross-Stadt zusammengewachsen.

Dabei hat sich die Idee der Gärtnerei lediglich in anderer Gestalt zu einem belebten und prächtig wachsenden Ort voller Menschen und farbiger Geschichten verwandelt.

Mit diesem Gefühl und Ausgangslage vor Augen, habe ich versucht ein „übergeordnetes“ Farb- und Materialkonzept zu entwickeln, welches einerseits durch seine Schlichtheit - wie auch durch eine faszinierende Farbigkeit, sowohl Aussenstehenden wie auch Tower-Bewohnern über Jahre hinweg Freude bereiten soll.

Ein Projekt, welches bewusst versucht; die Grenzen der Architektur mit der Kunst zu verschmelzen - den öffentlichen mit dem privatem Raum - und dadurch zu einem einzigartigen neuen Objekt und Ort wird.

Konsequenterweise bestimmen lediglich drei Materialien das visuelle Erscheinungsbild der Fassade: Aluminium, Beton und (polychromes) Glas.

Ein wesentliches charakteristisches Merkmal des Jabee Tower sind seine raumhohen Fenster und Türen, welche einen generösen Zutritt auf die Wohnungseigenen Balkone erlauben. Die einzelnen Wohnungen sind dabei alle nach aussen hin, jeweils durch eine begrenzende Glastrennwand klar definiert. An der Fassade lässt sich dadurch die Typologie des Inneren ablesen. Sichtbar durch einen vertikalen Raster.

Alle Wohnungsfenster und Fenstertüren sind in Klarglas ausgeführt.

Die restlichen insgesamt 210 Glastrennwände, welche alle jeweils im 90 Grad Winkel von der Gebäude-Aussenmauer abstehen, werden mit semitransparentem Radiantglas bestückt.

Dadurch ergeben sich um das ganze eliptische Gebäude herum verteilt, insgesamt 19 verschieden lange, vertikal vom Boden zur Decke reichende „Glastrennwandzonen“ resp. „Stränge“.

Diese Radiant-Gläser entfalten eine Farbigkeit, welche sich je nach Blickwinkel des Betrachters oder der unterschiedlichen Tageszeit - respektive Lichtmenge fundamental verändert.

Dabei entsteht ein faszinierendes Farbenspiel, welches sich über die gesamte Gebäudehöhe und ums ganze Gebäude herum erstreckt.

Nachts hat der Jabee Tower widerum eine andere Erscheinung. Augenfällig durch das, am Dachabschluss installierte, dezente weisse LED Lichtband, welches der eliptischen Geometrie nachbildend, sozusagen zum krönenden Zeichen zwischen Himmel und Erde wird.